Avia Racing Logo
Facebook Icon Instagram Icon Vimeo IconYoutube
 

News


Erstellt am: 18.07.2016
Kategorie: News: Radsport

AVIA racing peilt das Podium an

24h-Radrennen am Nürburgring wird begleitet von MTB-Bundesliga und Profirennen zu Ehren Rudi Altigs


Dritter 2013, Dritter 2014, Fünfter 2015 – die Bilanz der Radrennfahrer von AVIA racing beim 24h-Radrennen am Nürburgring kann sich durchaus sehen lassen. Nachdem das Rennen im Vorjahr aufgrund eines starken Sturmes, der pünktlich zum geplanten Start einige Teilnehmerzelte im Fahrerlager davonwehte, zu einem 17h-Rennen verkürzt wurde, hoffen die AVIA-Rennfahrer nun, ihre umfangreiche Vorbereitung in ein gutes Ergebnis ummünzen zu können. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht. Über die ganze Saison hinweg nehmen die Sportler an Radrennen im gesamten Bundesgebiet teil, um sich auf Rad am Ring vorzubereiten. Dass die Formkurve nun pünktlich nach oben zeigt, bewies das Team zuletzt in Mannheim, wo sich Max Göke, André Schmitz und David Nothnagel Spitzenplatzierungen sichern konnten.

Abseits des 24h-Rennens haben die Veranstalter in diesem Jahr ein sehr vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Bereits am Samstagmorgen startet das zum German Cycling Cup zählende Jedermannrennen über 25, 75 und 150km. Nach dem anschließenden Start des 24h-Rennens wird als Novum gegenüber den Vorjahren auf der Offroadstrecke ein Rennen der MTB-Bundesliga ausgetragen.

Am Sonntag steht zeitnah zum Zieleinlauf des 24h-Rennens ein ganz besonderes Highlight an: das internationale Rudi Altig Race. Als letzter Deutscher gewann der Mitte Juni verstorbene Altig im Jahr 1966 den Weltmeistertitel im Straßenrennen, der damalige Schauplatz seines Triumphes: die legendäre Nordschleife! 50 Jahre später findet ein Profirennen mit Radsportlern aus ganz Europa statt. Sechs Runden sind zu absolvieren und dabei 150 km und mehr als 3.500 Höhenmetern zu überwinden.

Für die Premiere des Rudi Altig Race gemeldet haben auch die beiden deutschen Profirennställe Stölting um Linus Gerdemann, Tour Etappensieger 2007, und Bora-Argon 18, welches sich aktuell bei der Tour de France immer wieder in Ausreißergruppen präsentiert. Der Zieleinlauf des Profirennens wird gegen kurz vor 16 Uhr am Sonntagnachmittag erwartet.

Dagegen nimmt Max Göke aus Mayen, als B-Fahrer in der zweithöchsten Amateurklasse in Deutschland unterwegs, nun schon zum sechsten Mal an Rad am Ring teil. Ihm haben es besonders die Fahrten in der Nacht angetan: „Wenn man mit über 80 km/h nachts um 3 Uhr in die Abfahrt geht, bleibt kein Platz für Müdigkeit. Man muss hellwach und konzentriert sein! Da bin ich schon sehr froh über meine Lupine Lampe, mit der ich immer frühzeitig sehen kann, was auf mich zukommt!“

Neben der Radbeleuchtung ist auch die Verpflegung ein nicht zu vernachlässigender Faktor für ein erfolgreiches Rennen. „In den Vorjahren haben wir immer in den letzten Stunden die entscheidenden Plätze gut gemacht. Eine konservative Krafteinteilung ist hier genauso wichtig wie die richtige Ernährung. Hierzu werden wir von unserem Partner Isostar optimal versorgt. So müssen wir uns in diesem Jahr keine Sorgen machen, dass uns am Ende der 24 Stunden die Kräfte ausgehen könnten“, zeigt sich Andreas Mehdorn, Sportlicher Leiter der Renngemeinschaft von AVIA racing, zuversichtlich, wieder in den Kampf um das Podium eingreifen zu können.

Insgesamt schickt AVIA racing wie in den Vorjahren wieder fünf Teams an den Start: drei Vierermannschaften in der Männerklasse der U40 sowie ein Damen- und ein Seniorenteam. Insbesondere die AVIA-Damen haben noch eine Rechnung offen mit dem Ring: „Wir lagen letztes Jahr sicher auf Podiumskurs, bis eine unserer Fahrerinnen in der Nacht stürzte und ins Krankenhaus musste. Dieses Jahr wollen wir den überfälligen Podestplatz endlich festzurren!“, so die Teamleiterin Michaela Packebusch kämpferisch.

Zuschauer und Fans sind jederzeit herzlich willkommen! Auf einer Bühne hinter der Boxengasse wird reichlich Unterhaltung und ein abwechslungsreiches Programm mit diversen Gewinnspielen geboten. Einen Plan mit den Start- und Ankunftszeiten der verschiedenen Rennen finden Sie hier.


© 2015 - 2017 Deutsche AVIA Mineralöl-GmbH, München