Avia Racing Logo
Facebook Icon Instagram Icon Vimeo IconYoutube
 

News


Erstellt am: 30.06.2016
Kategorie: News: Rallye

Podium bei der ADAC Rallye Stemweder Berg


Zum vierten Lauf zur Deutschen Rallymeisterschaft, trafen sich 80 Rallyeteams im ostwestfälischen Lübbecke zur „ADAC Rallye Stemwederberg“. Mit dabei auch das Rallyeteam Melanie Schulz und Jennifer Lech auf ihrem Citroen DS 3/R3 vom AVIA racing Team. Der Veranstalter hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und präsentierte mit über 160 Kilometer Wertungsprüfungen die überwiegend im und im Vorland des Wiehengebirges gefahren wurde.
Schwüle Temperaturen und Regen herrschte noch am Freitag, als das Team den Aufschrieb erstellte und die Besichtigung der Prüfungen vornahm. Allerdings war das von sehr kurzer Dauer, bereits am Freitagabend zum Start der Rallye setzte unwetterartiger Regen ein. Die Reifenwahl war somit eindeutig. Der erste Einsatz nach der Motor- und Getrieberevision verlief ohne technische Komplikationen, allerdings lauerte ständige Gefahr vor Aquaplaning und tief verschmutzten Passagen. Mit einem beruhigten vorderen Platz nach drei gefahren Prüfungen in der Gesamtwertung konnte man zuversichtlich den Samstag entgegen sehen.
Nach einer kurzen Nachtruhe setzte pünktlich zum Re-Start am Samstag unwetterartiger Regen mit Hagel ein. Stellenweise waren die zu befahrenden Straßen überflutet, verschlammt, was beim Aufschrieb erstellen noch nicht notiert werden konnte. „Wenn dich mit über 100 km/h über ein unübersichtliche Kuppe solche Fahrbahnverhältnisse überraschen, kann man nur mit Fahrkönnen und Glück das Rallyeauto auf der Straße halten“, so beim ersten Service der Kommentar von Melanie Schulz. Dass ihr das gut gelungen ist, zeigte die Uhr auf der dritten Prüfung mit der elfbesten super Fahrzeit aller Teilnehmer. Die damit gute Motivation zum zweiten Durchgang wurde ihr dann aber fast zum Verhängnis. Ein kapitaler Dreher nach einer unübersichtlichen Kurve endete im verschlammten Acker. Durch optimales Abfangen und kontrollierter Schlupfregulierung des Rallyeautos konnte auch mit Glück noch das Fahrzeug auf die Straße gesteuert werden. Nach dem Motto „Kein Land in Sicht“ wurden auch die Samstag Nachmittagsprüfungen im Wiehengebirge mit sinnflutartigen Regen in Angriff genommen. Mit der Vorgabe einer defensiven und kontrollierter Fahrt das Ziel zu erreichen wurde sehr gut umgesetzt. Immer weiter verschlimmernde Streckenzustände stellten das Team auf eine harte Probe. Nach dem vorzeiten Abbruch der Rallye, die letzten vier Prüfungen wurden nicht mehr befahren, war die richtige Entscheidung des Veranstalters. Die beherzte aber auch kontrollierte Fahrt am Freitag und Samstag wurde mit dem ersten Podiumsplatz drei in der Citroen Racing Trophy belohnt. Einen zweiten Platz in der 2 WD – Wertung und den zwölften Platz in der Gesamtwertung beim einem Deutschen Rallyemeisterschaftslauf belohnt. „Wir sind mehr als zufrieden über unsere Platzierung, die Asphaltpisten waren nach den Regenfällen wahnsinnig rutschig“, so am Ziel der einheitliche Kommentar vom Team. Mit immer schnelleren Zeiten hält Schulz/Lerch mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung Kontakt zur Spitze.


© 2015 - 2017 Deutsche AVIA Mineralöl-GmbH, München